Jan Woch – Yamaha R6 #93

Eines der auffälligsten Motorräder bei den German Moto Masters wird von dem 23 jährigen Jan Woch pilotiert.
Mit der mühevoll folierten Yamaha R6, mit der Woch in dem extrem hart umkämpften Starterfeld der Klasse 600ccm an den Start ging, erreichte er nach 10 Rennen und 11 eingefahrenen Punkten Platz 22 (von 31 Fahrern).

Für das Jahr 2020 möchte Jan seinen Fokus auf die fahrerische Weiterentwicklung legen. Die Entwicklung blieb 2019 leider ein wenig aus.
Grund dafür war die Doppelbelastung durch die noch immer anhaltende Schichtarbeit und die anstehende Vollendung der Meisterschule. Der Abschluss zum Industriemeister Elektrotechnik ist in Aussicht und somit kann er sich in der neuen Saison deutlich mehr auf das Motorradfahren konzentrieren.

Seit seinem 18. Lebensjahr ist Jan auf dem Motorrad unterwegs.
Vorerst fuhr er nur auf der Landstraße, was sich im Jahr 2016 allmählich änderte.
Er absolvierte in Hannover sein erstes Kurventraining und erfüllte sich im Anschluss einen großen Traum: Einmal selber auf der Rennstrecke in Oschersleben fahren!

Hier leckte der angehende Industriemeister Blut, es folgten weitere Rennstreckenbesuche.
Ein Jahr später hatte sich Jan schon deutlich weiterentwickelt, die Rundenzeiten schrumpften und er fand sich an vielen Events in der schnellsten Gruppe wieder.
Bei einem Rookie Race konnte er sogar sein erstes Podium einfahren.
Ein toller Erfolg – die Ziele wurden höher gesteckt!

Für 2019 wurde „Nägel mit Köpfen“ gemacht, die erste Saison bei den German Moto Masters wurde geplant.
Mit dem Autodrom in Brünn sowie dem Slovakiaring fand sich Jan Woch auf 2 für ihn neuen Strecken wieder, das war kein leichtes Unterfangen.
Die hohe Leistungsdichte in der 600ccm Klasse war für Jan ebenfalls eine Überraschung, jedoch eine positive.
Die Resultate in der Saison 2019 lagen für Jan jedoch nicht an erster Stelle, der Fokus lag einfach woanders (Meisterschule), trotzdem war es ein für ihn lehrreiches Jahr.

2020 möchte Jan Woch weiter fleißig Punkte sammeln, viel lernen und an Plätze in den Top 10 anknüpfen.

Wir wünschen maximalen Erfolg und freuen uns darauf, die stylische R6 wieder in der Startaufstellung zu sehen!